Ausserhalb der Glasglocke

Wie versprochen hier der quasi zweite Teil zur Diagnosensucht. Es ist gar nicht so leicht, da wieder rauszukommen. So schräg sich das auch anhört. Weil, wie jede Sucht, auch die Abhängigkeit von einer Diagnose einen Grund hat. Das führt zur ersten Frage von gestern: Wieso ist diese verdammte Krankheitsbezeichnung so wichtig? Weil sie mir über Jahre …

Werbeanzeigen

Diagnosensucht

Zugegeben, der Titel ist vielleicht in kleines Bisschen übertrieben. Wie kann man denn nach einer Diagnose süchtig sein? Aber hey, ich bin Borderlinerin, ich kann nicht anders als extrem. Womit wir auch schon mitten im Thema wären. Die letzte Therapiesitzung hat mich auf die Idee gebracht. Meine Therapeutin plant aktuell eine weiterführende Gruppentherapie für Borderlinepatienten, …

Der frühe Vogel fängt das Trauma

Ich versuche es. Wirklich. Nicht immer ganz freiwillig, zugegeben, aber ich versuche es. Zwischen den Zeilen zu lesen, was meine Gedanken und Erinnerungen so produzieren. Ich weiss mittlerweile, dass seit meiner Geburt und schon sehr kurz danach vieles schiefgelaufen ist. Unverständnis, Überforderung, emotionale Vernachlässigung (wenn auch ungewollt), alleingelassen werden. Früh übt sich, was einmal traumatisch …

Alleingelassen

Emotionale Wochen gerade. Ständige Anspannung, weil ich noch immer mitten im Assessment für die Ausbildung stecke (aber immerhin wieder einen wichtigen Schritt weiter bin - da waren's nur noch drei). Es sieht tatsächlich gut aus. Und Therapiestunden, die mich so erschöpfen, dass es locker für eine ganze Woche reicht. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass …

Atemschutz

Oder: Was Psychotherapie und Feuerwehr gemeinsam haben. Bei Einsätzen mit Atemschutz trage ich eine Flasche auf dem Rücken, in der dreihundert Bar Atemluft das Ersticken verhindern. Das reicht je nach Anstrengung und Hitze für etwa dreissig bis vierzig Minuten. So weit die Theorie. Was das mit Therapie zu tun hat? Ich fühle mich gerade, als …

Weil ich’s kann

Ich habe geträumt. Vom Rettungsdienst. Vom Vorstellungsgespräch, zu dem ich vor zwei Tagen tatsächlich eingeladen wurde. Assessmenttag bestanden! Wirklich bestanden. Eine Runde weiter, dem Traum einen grossen Schritt näher. Es kommt mir noch fast ein bisschen unwirklich vor. Aber die Chancen stehen nicht allzu schlecht, dass ich ab September wieder zur Schule gehe. Und Rettungssanitäterin i. …

Verjährt

Ich glaube, ich hätte so langsam Potential, um wahnsinnig zu werden. Also wirklich. Pathologisch. Spätestens am Freitag, hiess es vor sechs Tagen. Am Assessmenttag für die Ausbildung im Rettungsdienst. Dieser Freitag ist morgen, und ich habe mich diese Woche wohl ein bisschen zu sehr am Spätestens festgehalten. Seit ungefähr Dienstag stehe ich unter einer Spannung, die jede Stromleitung …

Unter Druck

Ein bisschen Druck ist mittlerweile weg: Ich habe die praktische Fahrprüfung für Lastwagen bestanden (in der Schweiz nennt die ja niemand so; hier sind das schwere Motorwagen zum Gütertransport mit einem Gesamtgewicht über 3500kg). Ich darf also zukünftig unser Tanklöschfahrzeug fahren - und den Rettungswagen auch, wenn ich denn einen Ausbildungsplatz kriege. Läuft. Ich hätte …

Schonungslos

Totales Chaos. Das war der erste Satz (die erste Ellipse, um genau zu sein) der heutigen Therapiesitzung. Und er kam von mir. Zum ersten Mal überhaupt habe ich mit dem Sprechen angefangen. Sogar bei der Begrüssung lasse ich meiner Therapeutin den Vortritt (wenn auch unbewusst). Heute nicht. Heute war totales Chaos. Sie hat dann natürlich …

Ölgedanken

Ich mag mich gerade nicht. Dabei könnte ich es eigentlich auch schon belassen; ich weiss irgendwie nicht, was ich sagen soll, kann, darf, muss. Fühle mich leer. Und ohnmächtig. Ausgeliefert. Nutzlos. Überflüssig. Und müde. Noch vor acht Tagen hatte ich einen Plan B. Eine andere Möglichkeit für mein Leben, falls es mit der Ausbildung im …