Schockstarre

Ich würde jetzt wirklich, wirklich gerne weinen. Aber es geht nicht. Bewegung geht nicht. Denken geht nicht und fühlen erst recht nicht. Aber schreiben, das ist einen Versuch wert. Da ist ein Mensch gestorben, den ich nicht persönlich kannte und doch das Gefühl hatte, von ihm verstanden zu werden. Oder eher: von seinen Texten. Von …

Advertisements

Siebensamkeit

Ich versuche gerade angestrengt, in mich hineinzuhören. Gefühle zu finden. Meiner Intuition zu folgen. Aber in meinem Hirn ist alles so laut, dass ich sie nicht wahrnehme. Alles ist schrecklich verkopft zur Zeit, so erholsam es auch wäre, für ein paar Minuten nicht denken zu müssen. Früher ging das ganz leicht. Früher: mit der Essstörung. …

Komorbidität

Ein unschönes Wort. Eines, bei dem man schnell mal danebentippt. Und es vielleicht gar nicht merkt, weil die Buchstaben auch in der richtigen Reihenfolge eher nach Chaos denn nach Ordnung aussehen. Was für eine hübsche Metapher. Ist bei Komorbiditäten nicht anders. Man weiss oft nicht so recht, ob das nun eigenständige Krankheitsbilder sind oder doch …

Selbstvalidierung

Gar nicht so leicht, sich selbst darin zu bestärken, dass das, was gerade passiert, schon seine Richtigkeit haben wird. Obwohl, gar nicht so leicht ist grauenhaft untertrieben. Eigentlich ist es entsetzlich schwer. Auch wenn meine Therapeutin heute genau das bestätigte: Was Sie fühlen, hat absolut seine Berechtigung. Ich weiss, dass sie recht hat. Und da …

Öffentlichkeitsarbeit

Da trifft man einen Menschen nach fast neun Jahren zum ersten Mal wieder und stellt fest, dass sich gewisse Dinge nie ändern. Humor zum Beispiel. Über denselben Mist lachen können. Oder gewisse Denkweisen, politische, humanitäre, gesellschaftliche. Das ist schön. Weil sich auch nichts daran verändert hat, dass wir miteinander reden können. Diskutieren, debatieren, rumalbern. Den …

Hilfe annehmen

Donnerstag ist Therapietag. Gut, dass heute Donnerstag war. Nicht, dass ich mich besonders schlecht gefühlt hätte. Ich habe mich schlicht gar nicht mehr gefühlt. Gedanken waren da, das sind sie immer. Aber meine Gefühe habe ich bloss von aussen beobachtet. Als seien sie der Film auf einer Leinwand, vor der ich sass; sichtbar, unbestreitbar da, …

Wetterwechsel

Es gibt Tage, da fühle ich mich von meinem inneren Wetter ziemlich überrumpelt. Heute zum Beispiel. Und weil das emotional betrachtet ein typischer Borderlinetag war und damit ziemlich wechselhaft, schnappe ich ihn mir, bevor er vorbei ist, und mache was draus. Diesen Beitrag hier. Morgens: alles ruhig. Angenehm. Die Sonne strahlt, als ich eine ganz …

Shadowfax

Ja, Shadowfax. So heisst dieses atemberaubend schöne, temperamentvolle, starke Pferd, das der Zauberer Gandalf in Lord of the Rings reitet. "He's the lord of all horses, and has been my friend through many dangers", wie Gandalf mit einem Blick voller Respekt, Wertschätzung und Liebe sagt, als der grosse Schimmel vor ihm steht. Aber Shadowfax hat …